Erfolgreiches Jahr für den elektrifizierten Busverkehr auf Linie 55 in Göteborg

Ismaning/Göteborg, 30.06.2016. Nach dem ersten Betriebsjahr des elektrifizierten Busverkehrs auf der Linie 55 in Göteborg sind die Erwartungen der beteiligten Partner um ein Vielfaches übertroffen worden. Die innovativen Elektro- und Elektro-Hybridbusse von Volvo, die Bushaltestellen und die gesamte Infrastruktur haben sowohl von den Fahrgästen als auch von den Fahrern der Busse eine ausgezeichnete Bewertung erhalten. Während des gesamten Jahres, in dem die neuen Technologien äußerst zuverlässig funktioniert haben, sind rund 1,2 Millionen Fahrgäste befördert worden. Rechtzeitig zum ersten Geburtstag der elektrifizierten Buslinie tritt mit dem Unternehmen Ericsson ein globaler IT-Provider der ElectriCity-Partnerschaft bei.

Erfolgreiches Jahr für den elektrifizierten Busverkehr auf Linie 55 in Göteborg

Drei vollelektrische Konzeptbusse Volvo 7900 Electric (Foto links) und acht Elektro- Hybridbusse Volvo 7900 Electric Hybrid ziehen nach einjährigem Einsatz auf der Linie 55 in Göteborg eine positive Bilanz. Im ElectriCity-Projekt in Göteborg wird unter anderem auch die Einrichtung von Indoor-Haltestellen geprüft und getestet (Foto Mitte). Kinder und jugendliche Teilnehmer am internationalen Jugend-Musikcamp „Side by Side by El Sistema“ gaben GratisÜberraschungskonzerte an Bord der extrem leisen Volvo-Elektrobusse in Göteborg (Foto rechts).

Die Erfolgsgeschichte des Öffentliche Personennahverkehrs (ÖPNV) auf der Linie 55 in Göteborg hat im Juni 2015 begonnen. Schnell sind die grün lackierten Volvo-Busse zu einem gewohnten Anblick im Stadtbild der schwedischen Metropole geworden. Drei vollelektrische Konzeptbusse Volvo 7900 Electric und acht Elektro-Hybridbusse Volvo 7900 Electric Hybrid befördern zwischen den Endhaltestellen Chalmers und Lindholmen im Durchschnitt rund 100 000 Fahrgäste pro Monat. Intensive Studien und Befragungen, die von den ElectriCity-Partnern parallel durchgeführt wurden, haben eine äußerst positive Beurteilung der elektrifizierten Buslinie sowohl seitens der Fahrgäste als auch seitens der Fahrer ergeben. Dabei haben die Befragungen eindeutig gezeigt, dass die Fahrzeuge, die Ladeinfrastruktur und die Bushaltestellen die gesteckten Erwartungen weit mehr als erfüllen.

Ausgereifte Lösungen für den ÖPNV von morgen
Die Linie 55 ist nicht nur die erste Buslinie in Göteborg, die mit einem elektrifizierten Bussystem bedient wird. In erster Linie ist sie eine Plattform zur Darstellung modernster Technologien und zur Entwicklung zukunftsweisender Lösungen für den nachhaltig ausgerichteten ÖPNV von morgen. Daher wird das gesamte Projekt äußerst gründlich untersucht und begutachtet. Die Auswertung der neuesten Statistiken von Volvo, Keolis und Västtrafik zu Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur zeigen, dass die gesteckten Ziele für Ladefunktion, Pünktlichkeit und Service nicht nur vollständig erreicht, sondern sogar um ein Vielfaches übertroffen wurden.

„Die hervorragenden Ergebnisse zeigen, dass die Technik für elektrifizierte Linienbusverkehre jetzt soweit ausgereift ist, dass einer Einführung in einem breiteren Rahmen nichts mehr im Wege steht. Elektrische Energie bietet für Großstädte neue Möglichkeiten zur Überleitung des Personennahverkehrs in eine nachhaltige Richtung, zur Erhöhung der Sicherheit im täglichen Verkehrsgeschehen und zur Schaffung einer gesünderen Lebensqualität in der Stadt mit weniger Lärm und besserer Luftqualität”, so Niklas Gustafsson, Chief Sustainability Officer der Volvo Group.

Erfolgreiches Jahr für den elektrifizierten Busverkehr auf Linie 55 in Göteborg

Drei vollelektrische Konzeptbusse Volvo 7900 Electric (Foto links) und acht Elektro- Hybridbusse Volvo 7900 Electric Hybrid ziehen nach einjährigem Einsatz auf der Linie 55 in Göteborg eine positive Bilanz. Im ElectriCity-Projekt in Göteborg wird unter anderem auch die Einrichtung von Indoor-Haltestellen geprüft und getestet (Foto Mitte). Kinder und jugendliche Teilnehmer am internationalen Jugend-Musikcamp „Side by Side by El Sistema“ gaben GratisÜberraschungskonzerte an Bord der extrem leisen Volvo-Elektrobusse in Göteborg (Foto rechts).

 

Untersuchungsergebnisse bestätigen Tragfähigkeit der leisen Elektromobilität
Laut dem für den ÖPNV zuständigen Betreiber Västtrafik sind die Fahrgäste insgesamt äußerst zufrieden mit dem Serviceangebot auf der Linie 55. Der Betrieb der Busse mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen wird von den Fahrgästen besonders positiv bewertet. Eine hohe Wertschätzung erfahren auch die neu eingerichteten Bushaltestellen in Chalmersplatsen und Teknikgatan. Rund 80 Prozent der Fahrgäste begrüßen das frei zugängliche WLAN an Bord der Busse. 93 Prozent empfinden das niedrige Geräuschniveau im Innenraum der Busse als äußerst angenehm und bezeichnen es als einen immens großen und spürbaren Fortschritt.

Wie angenehm der leise Betrieb der Busse auf der Linie 55 ist und welche neuen Möglichkeiten sich daraus ergeben können, haben zahlreiche Musikkonzerte an Bord der vollelektrischen Konzeptbusse Volvo 7900 Electric bewiesen. Erst vor zwei Wochen gaben dort die Musiker der Göteborger Symphoniker zusammen mit musikbegeisterten Kindern und Jugendlichen – allesamt Teilnehmer am internationalen Jugend-Musikcamp „Side by Side by El Sistema“ in Göteborg – inmitten der Fahrgäste eine Kostprobe ihres Könnens. Auf ein begeistertes Publikum trafen bereits im vergangenen Jahr mehrere Überraschungskonzerte mit den Sängerinnen Zara Larsson und Seinabo Sey. Die unter dem Namen „Silent Bus Sessions“ bekannten Musikvideos sind in den sozialen Medien von mehr als 2,6 Millionen Menschen angesehen und geteilt worden.

Die von Volvo durchgeführten Messungen bestätigen die subjektiven Wahrnehmungen aus der Fahrgast- und Fahrerbefragung von Västtrafik: Es wurden beträchtliche Unterschiede in der Geräuschentwicklung zwischen Bussen mit Diesel- und mit Elektroantrieb nachgewiesen, und zwar sowohl im Innenraum als auch außerhalb in der Umgebung der Busse. Besonders gravierend macht sich der Unterschied im Fahrbetrieb mit niedrigen Geschwindigkeiten bemerkbar.

In weiteren Untersuchungen, die der Busbetreiber Keolis durchgeführt hat, betrachten auch die Busfahrer die geringe Geräuschentwicklung als wichtigsten Vorteil der elektrischen Antriebsvarianten. Sie begründen dies mit dem großen Beitrag, den der leise Fahrmodus zur Verbesserung ihrer Arbeitsumgebung leistet. Genannt wird auch die große Zufriedenheit der Fahrgäste, deren Rückmeldungen immer erst bei den Fahrern ankommen. Die Ausrüstung der Busse mit dem Zonenmanagement von Volvo, durch das die Geschwindigkeit in bestimmten Stadtbereichen automatisch gedrosselt wird, erhöht die Sicherheit im dichten Straßenverkehr der Stadt enorm, so der Tenor aus den Aussagen der Buschauffeure.

Die Besucherstatistiken der Business-Region Göteborg bestätigen das immens große Interesse an der Linie 55. Bisher haben über 100 Delegationen mit insgesamt fast 5500 Teilnehmern aus unterschiedlichen Großstädten weltweit die Stadt Göteborg besucht, um mit eigenen Augen zu sehen, wie das Gemeinschaftsprojekt zur Elektrifizierung des ÖPNV, die Infrastruktur und der Betrieb in der täglichen Praxis funktionieren.

Erfolgreiches Jahr für den elektrifizierten Busverkehr auf Linie 55 in Göteborg

Drei vollelektrische Konzeptbusse Volvo 7900 Electric (Foto links) und acht Elektro- Hybridbusse Volvo 7900 Electric Hybrid ziehen nach einjährigem Einsatz auf der Linie 55 in Göteborg eine positive Bilanz. Im ElectriCity-Projekt in Göteborg wird unter anderem auch die Einrichtung von Indoor-Haltestellen geprüft und getestet (Foto Mitte). Kinder und jugendliche Teilnehmer am internationalen Jugend-Musikcamp „Side by Side by El Sistema“ gaben GratisÜberraschungskonzerte an Bord der extrem leisen Volvo-Elektrobusse in Göteborg (Foto rechts).

 

Ericsson ist neuer Partner im ElectriCity-Projekt
Rechtzeitig zum ersten Geburtstag der elektrifizierten Buslinie tritt jetzt mit dem Unternehmen Ericsson ein globaler Provider für Informations- und Kommunikationstechnologie der ElectriCity-Partnerschaft bei. „Die Busse, die auf der Linie 55 fahren, sind bereits an unsere Plattform angeschlossen. Dadurch haben die Experten aus den Entwicklungsbereichen einen sicheren Zugang zu den Daten, um auf dieser Basis intelligente und smarte Applikationen zu erstellen“, so Orvar Hurtig, Leiter Industry & Society bei Ericsson. „Als Partner im ElectriCity-Projekt folgen nun weitere Schritte. Für uns ist dies ein höchst interessantes Projekt. Es versetzt uns in die Lage, zusammen mit den anderen Partnern nachhaltige Lösungen für den ÖPNV in smarten Großstädten zu entwickeln und zu testen – im echten Betrieb und unter Realbedingungen.”

Fakten zur Buslinie 55 und zum ElectriCity-Projekt
Die Linie 55 verläuft in Göteborg zwischen Lindholmen und Chalmers. Sie steht im Zentrum des Gemeinschaftsprojekts ElectriCity. Partner aus Wirtschaft, Industrie, Forschung und öffentlichen Trägern haben sich darin zusammengeschlossen, um den Nutzen, die Vorteile und das Potenzial eines nachhaltig ausgerichteten ÖPNV der Zukunft zu evaluieren. Dabei wird vor allem genau untersucht, wie der elektrische Personennahverkehr zu einem besseren und nachhaltigeren städtischen Umfeld beitragen kann und wie die innovativen Technologien im täglichen Betrieb funktionieren. Zu den beteiligten Partnern zählen die Volvo Group, die Technische Hochschule Chalmers, die schwedische Energiebehörde SEA (Swedish Energy Agency), der Energieversorger Göteborg Energi, die Region Västra Götaland, die Stadt Göteborg, die ÖPNVVerkehrsbetreiber Västtrafik und Keolis, die beiden Wissenschafts- und Technologieparks Lindholmen Science Park und Johanneberg Science Park, die Business-Region Göteborg, Älvstranden Utveckling, Akademiska Hus, Chalmersfastigheter – und ab sofort auch Ericsson.


Ergänzende Informationen und Fotomaterial erhalten Sie von:

Pressekontakt:
Karin Weidenbacher; PR-KommunikationsWelt; Ernst-Haußmann-Weg 2;
D-73119 Zell unter Aichelberg
Tel.: +49 (0)7164 799 91 75; Fax: +49 (0)7164 799 91 74;
E-Mail: kw [at] pr-kommunikationswelt [dot] de

Unternehmenskontakt:
Anke Chapman; Volvo Busse Deutschland GmbH; Marketing; Oskar-Messter-Str. 20;
D-85737 Ismaning
Tel.: +49 (0)89 800 74 552; Fax: +49 (0)89 800 74 551;
E-Mail: anke [dot] chapman [at] volvo [dot] com