Stadt Differdingen in Luxemburg setzt auf vollelektrischen ÖPNV: Erste vollelektrische Serienbusse der Volvo Bus Corporation haben ihren Betrieb aufgenommen

Ismaning / Göteborg / Differdingen, 13.06.2017. Anfang Juni haben die ersten in Serie gefertigten vollelektrischen Stadtbusse der Volvo Bus Corporation ihren Betrieb in der Stadt Differdingen (Differdange) im Südwesten Luxemburgs aufgenommen. Betreiber ist das Unternehmen Sales-Lentz, das nun über vier vollelektrische Busse, 12 Elektro-Hybridbusse und 30 Hybridbusse von Volvo in seiner Fahrzeugflotte verfügt.

Volvo 7900E

Die ersten vier vollelektrischen Stadtlinienbusse des Typs Volvo 7900 E aus der Serienproduktion der Volvo Bus Corporation haben Anfang Juni 2017 ihren Betrieb aufgenommen. Das Verkehrsunternehmen Sales-Lentz setzt die Elektrobusse im ÖPNV der Stadt Differdingen (Differdange) in Luxemburg ein.

Elektrobus Volvo 7900E


„Der Startschuss für die Inbetriebnahme des vollelektrischen Volvo 7900 E (Electric) im regulären Linienverkehr bedeutet einen weiteren wichtigen Schritt für alle, die mit uns für ein sauberes, geräuscharmes städtisches Umfeld arbeiten und sich für eine attraktivere Gestaltung des Öffentlichen Personennahverkehrs einsetzen. Gemeinsam mit der Stadt Differdingen und Sales-Lentz sind wir die Vorreiter der nächsten Generation des ÖPNV“, so Håkan Agnevall, Präsident der Volvo Bus Corporation.

Die Fokussierung von Differdingen auf elektrisch angetriebene Omnibusse ist Teil des ehrgeizigen Strebens der Stadt nach einer Steigerung der Nachhaltigkeit, wobei der ÖPNV einen entscheidenden Schwerpunkt darstellt. Die vier vollelektrischen Busse werden auf vier Linien mit einer Streckenlänge von jeweils acht bis 9,5 Kilometern eingesetzt. Jeder Bus ist rund 25 Minuten im Fahreinsatz. Anschließend werden die Batterien des Busses an den Endstationen in drei bis sechs Minuten über eine offene Ladeschnittstelle mit der Bezeichnung OppCharge (Opportunity Charging) schnell zwischengeladen. Die OppCharge-Schnellaufladungstechnologie entspricht den Empfehlungen des Verbands der europäischen Automobilhersteller (ACEA). Die Ladestationen in Differdingen sind von Heliox geliefert worden.

„Der vollelektrische Betrieb war der nächste logische Schritt nach dem Elektro- Hybridbus. Dies steht im Einklang mit unserer Strategie für nachhaltige urbane Mobilität“, erklärt Jos Sales, Direktor von Sales-Lentz. Bereits im September 2016 erhielt das Busunternehmen Sales-Lentz Autocars den Auftrag zur Umsetzung eines Großprojekts, das die umweltfreundliche und rundum „grüne“ Ausrichtung der urbanen Mobilität zum Ziel hatte: Die Stadtlinienbusse in Differdange sollten auf zu 100 Prozent elektrisch angetriebene 12-Meter-Stadtbusse umgestellt werden. Als Zeitpunkt der Inbetriebnahme wurde der 2. Mai 2017 definiert. „Wir sind hocherfreut, dass wir die sportliche Herausforderung einer kompletten Umstellung unseres Linienbetriebs in genau neun Monaten geschafft haben“, bekräftigt Jos Sales. „Dies war nur möglich mit einem extrem schlagkräftigen Team, das sich aus der Volvo-Zentrale in Göteborg, dem Volvo Competence Center in Luxemburg, der Stadt Differdingen, den Unternehmen Heliox und ElectroWatt sowie der Technikabteilung von Sales-Lentz und zahlreichen weiteren starken Partnern zusammensetzt, die in diesem Projekt perfekt zusammengespielt haben.“

„Sales-Lentz hat schon immer neue Technologien in einem sehr frühen Stadium übernommen und eingesetzt. Wir verstehen unsere Rolle als ÖPNV-Betreiber so, dass wir bei unseren Zulieferern, den Omnibusherstellern und den Softwareentwicklern neue Impulse auslösen. Damit wollen wir sie anspornen, neue Technologien zu entwickeln und zu liefern, die exakt auf die Bedürfnisse des Markts zugeschnitten und abgestimmt sind. Durch seinen unmittelbaren Kontakt zu öffentlichen und privaten Kunden, die Mobilitätslösungen benötigen, sieht sich Sales-Lentz als Entwicklungspartner und als ein Unternehmen, das dazu bereit ist, in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu investieren“, so das Statement von Wolfgang Schroeder, Geschäftsführer von Sales-Lentz.

Ergänzend zu den vollelektrischen Linienbussen Volvo 7900 E umfasst die elektrifizierte Fahrzeugpalette der Volvo Bus Corporation sowohl Hybridbusse als auch Elektro-Hybridbusse (Plug-in-Hybridbusse). Insgesamt hat das Unternehmen zum aktuellen Zeitpunkt weltweit bereits mehr als 3300 elektrifizierte Volvo-Busse verkauft.

Elektrobus Volvo 7900E


Daten zum vollelektrischen Stadtbus Volvo 7900 E

  • Vollelektrischer, zweiachsiger Niederflur-Stadtbus, 12 Meter Länge, drei Türen.
  • Energieverbrauch ist um 80 Prozent niedriger als bei einem vergleichbaren Bus mit Dieselmotor.
  • Leiser und emissionsfreier Betrieb.
  • Ausstattung mit einem Elektromotor und Lithium-Ionen-Eisenphosphat-Batterien.
  • Aufladung der Batterien an den Endhaltestellen in nur drei bis sechs Minuten*.
  • Beförderungskapazität liegt bei 85 Fahrgästen.

* Die exakte Ladedauer hängt von Topografie, Lastverhältnissen und klimatischen Bedingungen ab.

Daten zu OppCharge (Opportunity Charging/Zwischenladung)

  • Offene Schnittstelle zwischen Ladestation und Fahrzeug.
  • Ladeleistung 150 kW, 300 kW oder 450 kW.
  • Pantograf ist in die Ladesäule integriert. Der Volvo 7900 E verfügt über auf dem Dach montierte Ladeschienen mit einem geringen Gewicht. Dies ist eine kosteneffiziente und zugleich gewichtsparende Lösung.
  • Konduktive Ladung über Stromabnehmer. Datenaustausch zwischen Bus und Ladestation über WLAN.

Ergänzende Informationen und Fotomaterial erhalten Sie von:

Pressekontakt:
Karin Weidenbacher; PR-KommunikationsWelt; Ernst-Haußmann-Weg 2;
D-73119 Zell unter Aichelberg
Tel.: +49 (0)7164 799 91 75; Fax: +49 (0)7164 799 91 74;
E-Mail: kw [at] pr-kommunikationswelt [dot] de

Unternehmenskontakt:
Anke Chapman; Volvo Busse Deutschland GmbH; Marketing; Oskar-Messter-Str. 20;
D-85737 Ismaning
Tel.: +49 (0)89 800 74 552; Fax: +49 (0)89 800 74 551;
E-Mail: anke [dot] chapman [at] volvo [dot] com